Aktuelles

Landwirtschaft in der Region Hohenlohe erleben

Foto: AgrarKontakte International (AKI) e. V.

Mitte Herbst, vom 05.10. bis 07.10.2021, fand eine weitere und letzte Exkursion der osteuropäischen Praktikantinnen und Praktikanten für dieses Jahr in Präsenz statt. Als Exkursionsziel wurde die Bio-Musterregion Hohenlohe ausgewählt. Mit der hervorragenden Begleitung durch Herrn Hardy Mann von der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft Schwäbisch Hall (BESH) konnten die Teilnehmenden drei Tage lang viele wertvolle Einblicke in die ökologische Landwirtschaft und deren Wertschöpfungsketten gewinnen und Landwirtschaft buchstäblich mit allen Sinnen erleben.

Angefangen hat die Exkursion mit einer spannenden Führung durch die historische Altstadt von Schwäbisch Hall, bei der die Teilnehmenden mehr über die Geschichte der ehemaligen „freien Reichsstadt“ z.B. die Bedeutung der Salzquelle erfahren konnten.

Untergebracht wurde die Gruppe im imposanten Renaissanceschloss in Kirchberg/Jagst, bekannt durch seine bäuerliche Geschichte, in dem heute die Stiftung „Haus der Bauern“ mit der Akademie für ökologische Land- und Ernährungswirtschaft Schloss Kirchberg ihren Hauptsitz hat.

Am zweiten Tag der Exkursion wurde den Praktikantinnen und Praktikanten die BESH im Regionalmarkt Hohenlohe ausführlich vorgestellt. Gegründet 1988 als bäuerliche Selbsthilfe, ist die BESH zu einem erfolgreichen Vorzeigeprojekt ländlicher Regionalentwicklung geworden. Für die osteuropäischen jungen Menschen war es besonders interessant, mehr über Solidaritätsprinzipien, Einhaltung von strengen Erzeugerrichtlinien für hochwertige Qualität der Produkte sowie die Vermarktung der BESH-Mitglieder zu erfahren. Beim Mittagessen im Restaurant des „Regionalmarktes Hohenlohe“ konnten die Praktikantinnen und Praktikanten die leckeren hochwertigen regionalen Bio-Spezialitäten selbst probieren und diese auf Wunsch einkaufen.

Ein weiterer Höhepunkt der Exkursion war der Besuch bei einem BESH-Mitglied – dem Mastbetrieb von Herrn Frank Walter mit schwäbisch-hällischen Schweinen in Jungholzhausen. In der Fachdiskussion mit Frau Marion Walter konnten den Teilnehmenden interessante Fakten über die ökologische Schweinehaltung und Erzeugnisse geben werden. Nach der Besichtigung des großen neuen Stalls besichtigte die Gruppe auch die Schwäbisch-Hällischen Weideschweine, welche im angrenzenden Wald gehalten werden.

Am dritten Tag der Exkursion gab es eine Gruppenführung in der Sonnenhof Bio Gewürzmanufaktur der BESH. Die Praktikantinnen und Praktikanten erfuhren dabei mehr über die Entstehung der Bio-Gewürze und Gewürzmischungen für die regionalen Fleisch- und Wurstspezialitäten und über den fairen Handel und den partnerschaftlichen Anbau der Gewürze am Beispiel der BESH Projekt mit Indien und Sansibar.

Am Ende des Exkursionsprogramms hatten die Teilnehmenden eine dynamische Führung im Betrieb Obstbau und Brennerei Mozer in Pfedelbach inkl. einer sensorischen Beurteilung der Produkte. Bereits mehrere Generationen des Familienbetriebs Mozer spezialisierten sich auf den Anbau von Äpfeln, Birnen und Beeren zur Erzeugung qualitativ erstklassiger Destillate und Liköre.

Rückmeldungen seitens der Praktikanten zur Exkursion in der Region Hohenlohe:

„Das Format der Exkursion war mit vielen Themen gefüllt. Ich erhielt sehr viele neue Informationen und habe viele neue Leute kennen gelernt. Jetzt habe ich eine neue Wahrnehmung von der Globalisierung. Während der Exkursion entwickelte ich internationale Kommunikationsfähigkeiten und bin mit der deutschen Kultur vertrauter geworden. Ich habe das Gefühl, dass ich mich weiterentwickelt habe, und viel Neues über die deutsche Landwirtschaft gelernt habe. Ich möchte mich bei allen bedanken, die die Exkursion organisiert haben.“ – Nika Japiashvili, georgischer Praktikant im Weinbau

„Die Exkursion verlief im allgemeinen gut! Mir hat die gesamte Exkursion gefallen. Es war sehr interessant, etwas Neues zu lernen und etwas Neues zu sehen. Am meisten hat mich die Exkursion beim Schweinemastbetrieb interessiert!“ – Dmytro Surovtsev, ukrainischer Praktikant in der Schweinehaltung

„Die Exkursion war spannend. Wir haben viele verschiedene Orte mit ihrer eigenen Geschichte kennen gelernt. Und jeder dieser Orte hatte etwas Besonderes. Besonders hervorheben möchte ich unseren Begleiter Herr Hardy Man von der BESH. Tolle Person. Ich könnte mir ewig seine Geschichten anhören... “ – Roman Timonov, russischer Praktikant in der Milchvieh- und Geflügelhaltung

 

Auf dem Titelbild: Bei einem historischen Spaziergang durch Schwäbisch Hall mit Hardy Mann von der BESH

Foto: AgrarKontakte International (AKI) e. V.
40 Praktikantinnen und Praktikanten aus Russland, der Ukraine, Kirgistan und Georgien zu Besuch bei dem Schweinemastbetrieb Frank Walter in Jungholzhausen. Auf dem Foto: Marion Walter, Landwirtin (in der Mitte), AKI Mitarbeiterinnen Anastasiia Fomina (erste links) und Olga Rybakova (erste rechts)
Foto: AgrarKontakte International (AKI) e. V.
Schwäbisch-Hällische Landschweine im Hintergrund
Foto: AgrarKontakte International (AKI) e. V.
In der Sonnenhof Bio Gewürzmanufaktur der Bäuerlichen Erzeugergemeinschaft mit Hardy Mann von der BESH
Foto: AgrarKontakte International (AKI) e. V.
Beim Fachbetrieb und Brennerei Mozer (Karl Mozer rechts)