Aktuelles

Gemeinsamer Besuch von AKI und der GIZ bei den kenianischen Praktikanten

Am 27.08.2021 besuchten Frau Bärbel Sagi (Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH) und der Projektverantwortliche Herr Teklezghi Teklebrhan (AKI) drei kenianischen Praktikantinnen und Praktikanten, um sich über den Arbeitsalltag, das Leben in den Gastfamilien, die betrieblichen Strukturen und den Fortschritt ihrer Praktika zu informieren.

Das Praktikantenprogramm wird durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) im Rahmen des Globalvorhabens „Grüne Innovationszentren in der Agrar- und Ernährungswirtschaft“ Projekte gefördert. Das Ziel ist, die Einkommen kleinbäuerlicher Betriebe, die Beschäftigung und die regionale Versorgung mit Nahrungsmitteln in den ländlichen Zielregionen Afrikas durch Innovationen in der Agrar- und Ernährungswirtschaft zu steigern.

Die Praktikantinnen und Praktikanten berichteten über ihre Erwartungen und Erfahrungen:

„Seitdem ich mein Praktikum angefangen haben, habe ich viel mehr gelernt, als ich erwartet hatte. Ich habe mich in einer Weise weiterentwickelt, die ich nicht für möglich gehalten hätte. Das Praktikum hat mir nicht nur in beruflicher Hinsicht geholfen, sondern auch geistig und körperlich. Ich bin dankbar, dass ich diese Chance bekommen habe“. Sharleen Lumonya, Praktikantin in der Schweinehaltung

„Das AKI-Praktikantenprogramm hat mein Leben sehr bereichert, vor allem in Bezug auf meine landwirtschaftlichen Kenntnisse und mein soziales Leben. Ich habe viel Wissen über die Geflügelproduktion erworben. Ich wurde Teil der Gastfamilie und konnte ihre Kultur kennen lernen. Wenn ich nach Kenia zurückkehre, werde ich das, was ich hier in Deutschland gelernt habe, in die Praxis umsetzen“. Veronicah Anyango, Praktikantin bei der Geflügelproduktion

„Ich habe Fähigkeiten im Bereich der Kommunikation, parallele Handhabung mehrerer Aktivitäten und Zeitmanagement entwickelt. Jetzt, wo sich mein Praktikum dem Ende zuneigt, denke ich über das Gelernte nach und hoffe, dass ich in naher Zukunft das Beste daraus machen kann. Ich bin dankbar für diese äußerst wertvolle Gelegenheit“. Travice Kenyangi, Praktikant in der Milchkuhhaltung

Am meisten beeindruckt haben Frau Sagi und Herr Teklebrhan der starke Willen der Praktikantinnen und Praktikanten, Neues zu lernen sowie ihre positive Energie und Ausstrahlung, mit der sie ihr Praktikum in Deutschland absolvieren. Nach den erworbenen Erkenntnissen wollen sich die GIZ und AKI über die aktuellen Gegebenheiten austauschen und diese für das Praktikantenprogramm im Jahr 2022 noch weiter optimieren.

>